Pressemitteilungen
Kettenglieder Farbig3  
Beratung | Installation | Betrieb | Wartung
 
Planung | Überwachung | Prüfung | Begutachtung

Polch, 27.03.2009 -
Am 24. P1040684-800x600-FraktionMärz 2009 besuchten Angehörige der SPD Kreistagsfraktion Mayen-Koblenz, mit dem Fraktionsvorsitzenden Achim Hütten an der Spitze, die Ausstellungsräume der Maifeld Solar, um sich umfassend über die Thematik Alternative Energien zu informieren. Dipl.-Ing. (FH) Axel Hoffmann, Geschäftsführer der Maifeld Solar, referierte eingangs über die Wirtschaftlichkeit von Solarstromanlagen und benannte Herausforderungen rund um Installation und Finanzierung, was einen konstruktiven Dialog anstieß.

 

Die Pressemitteilung als PDF Datei finden Sie im Download Bereich.

Es herrscht Einigkeit darüber, dass die Nutzung regenerativer Energien nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel langfristig entlastet. Wachsendes Interesse an Solaranlagen ist folglich verständlich. Die Gesetzgebung forciert mit der überarbeiteten Energiesparverordnung die Verwertung regenerativer Quellen und leitet eine nachhaltige Energiestrategie ein. Auch auf regionalpolitischer Ebene wird dieser Thematik ein hoher Stellenwert beigemessen. Die Mayen-Koblenzer SPD Kreistagsfraktion besuchte das Team der Maifeld Solar am Polcher Markt und ging auf Tuchfühlung mit den dortigen Photovoltaik-Exponaten. Bestimmtes Ziel war es, das Thema Alternative Energien mithilfe praxisorientierter Kompetenz umfassend zu beleuchten. Dipl.-Ing. (FH) Axel Hoffmann, Geschäftsführer der Maifeld Solar, bot Fakten rund um die Wirtschaftlichkeit von Solarstromanlagen dar und stellte einen Bezug zur Gemeindearbeit her. "Der Kreis sowie die Verbandsgemeinden können direkt von einem Invest in erneuerbare Energien profitieren, indem lokale Handwerker beschäftigt werden und erzeugter Strom eigens verwertet wird. So scheint die Sonne in die Kasse", merkt Hoffmann an.

Die Politiker um Fraktionsvorsitzenden Achim Hütten, Münstermaifelds Stadtbürgermeister Maximilian Mumm und den Polcher Bürgermeisterkandidat Günther Schnitzler zeigten reges Interesse an den Ausführungen des Ingenieurs und entfachten durch Hinterfragen eine konstruktive Diskussionsrunde. Am späten Abend verabschiedeten sich die SDP-Politiker mit dem Wissen, die Maifeld Solar als kompetenten Ansprechpartner bei Fragen rund um erneuerbare Energien in Planungen künftiger Umweltprojekte einbeziehen zu können.

Weitere Informationen unter www.maifeld-solar.de oder telefonisch unter 02654 96290-85.